Schlagwortarchiv: joomla

Warum man immer Updates machen sollte

Artikelbild Updates

Der typische Webseitenbetreiber nutzt mittlerweile ein Content Management System, z.B. WordPress, Joomla! oder andere. Diese Systeme bieten dann in regelmäßigen Abständen ein Update an. Das kann lästig sein und manchmal zerschießt es einem auch die ein oder andere Funktionalität. Warum man dennoch immer Updates machen sollte, erläutern wir in diesem Artikel.

Updates bringen mehr Sicherheit

Der wichtigste Grund für Updates ist der Punkt Sicherheit. Komplexe Systeme sind nie 100% sicher und werden es wohl auch nie sein. Aber bei weit verbreiteten Systemen hat man auch den Vorteil, dass Sicherheitslücken schnell entdeckt und auch schnell gefixt werden. Diese Fixes werden dann in der Regel über Updates verteilt. Bei besonders wichtigen Fixes, kommen diese meist auch als kleines Update. Diese haben daher oft relativ wenig Einfluss auf die Funktionalitäten der Webseite, erhöhen aber die Sicherheit. Ein solches Update sollte man dann möglichst schnell durchführen, denn spätestens wenn ein Update verfügbar ist und ein oder mehrere Sicherheitslücken repariert, so ist spätestens zu diesem Zeitpunkt die Lücke bekannt. Einige Content Management Systeme, wie z.B. WordPress, bieten dafür sogar auch automatische Updates an. Alternativ kann man auch Dienste wie Infinite WP oder die CMS-Integrationen von Plesk oder cPanel nutzen. Das gleiche gilt übrigens auch für Plugins, Module, Komponenten etc.

Updates bringen mehr Performance

Ein nicht ganz so wichtiger Grund, aber dennoch sehr hilfreich, ist der Gesichtspunkt Performance. Neue Updates bringen hin und wieder auch optimierten Code mit sich. Wer kennt das nicht? Ein Projekt wächst und wächst und da bleiben alte Code-Schnippsel übrig. Daher werden solche Projekte häufig „refactored”, d.h. der Code wird Stück für Stück optimiert und das kann sich positiv auf die Performance auswirken. Also bei Performance-Problemen, probiert zuerst die neueste Version eures CMS‘ bzw. Plugins aus.

Updates bringen neue Features

Updates bringen ab und zu auch neue Features mit. Gerade die größeren Versionen sind vollgetopft mit neuen Funktionen. Möchte man also in den Genuss neuer Funktionen kommen, sollte man ebenfalls ein Update durchführen. Solche neuen Features können z.B. neue Editoren (z.B. Gutenberg von WordPress), neue Kategoriesierungsmöglichkeiten oder einfach neue administrative Tools sein. Hier kann z.B. das Backend Benutzer-freundlicher werden oder neue Möglichkeiten zum Bearbeiten von Themes/Templates geben.

Fazit

Am wichtigsten sind also die Sicherheits-Updates. Diese sollte man möglichst schnell durchführen. In der Regel bringen diese auch keine sog. Breaking Changes (also Änderungen, die bestimmte Funktionen so verändern, dass manuelle Anpassungen nötig sind) mit sich. Performance- oder Feature-Updates sind dagegen nicht ganz so wichtig, hier muss man unter Umständen auch auf Breaking Changes achten und sollte vorher unbedingt testen (das sollte man eigentlich bei jedem Update).


Probleme beim Update von eurem System? Dann meldet euch doch bei uns und wir helfen euch gerne weiter.

PHP im Umbruch und was Du nun tun musst

Artikelbild PHP im Umbruch

Aktuell stolpert man in diversen Tech-und IT-Magazinen über den Begriff PHP7. Gemeint ist damit ein großes Update – und damit einer großer Umbruch – einer der wichtigsten Technologien im Web. Doch was genau ist PHP? Wo kommt es zum Einsatz und was ist neu?

Was ist PHP?

PHP ist eine Programmiersprache, welche insbesondere für Webanwendungen und Webseiten zum Einsatz kommt. Sie wird genutzt um dynamische Inhalte als statische Seiten zu generieren. Die Programmiersprache erfreut sich dabei hoher Beliebtheit, da es eine relativ einfach zu erlernende Sprache ist. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass man damit auch sehr unsauberen Code schreiben kann. Die Skriptsprache polarisiert hier ganz gerne. Nichtsdestotrotz ist sie eine der am meisten genutzten Programmiersprachen im Word Wide Web. Laut W3Techs kommt sie auf über 80% der weltweiten Webserver zum Einsatz.

Welche Systeme verwenden PHP?

Es gibt eine Vielzahl an Systemen, welche PHP verwenden. Darunter auch die beliebtesten Content Management Systeme zum Betrieb von Webseiten: WordPress, Joomla!, Drupal und TYPO3 sind die bekanntesten Vertreter dieser CM-Systeme. Ähnlich sieht es bei Shop-Systemen aus: Hier ist unter anderem Magento zu nennen. Daneben gibt es auch diverse Web Frameworks zur Entwicklung von individuellen Webanwendungen: das Zend Framework, Symfony, Laravel und viele mehr.

Was ist neu?

Die Vorgänger-Version 5 gibt es schon seit 2004, die Version 6 wurde übersprungen. Es gab bereits vor einigen Jahren eine Version 6, diese wurde aber eingestellt und nun geht es direkt weiter zu Version 7. Diese Version wird seit 2014 entwickelt und 2015 erfolgte der erste Release. Seitdem ist PHP7 ein heißes Thema in der Webentwicklung. Das liegt vor allem an der deutlich höheren Performance dank diverser Code-Optimierungen und einer direkten Cache-Integration. Außerdem kommen viele nützliche neue Funktionen hinzu. Nebenbei entwickelt sich auch die Sicherheit ständig weiter.

Was fliegt raus?

Die Vorgänger-Version 5 wird bereits seit 2016 nicht mehr aktiv weiterentwickelt. Es gibt bei Version 5.6 noch eine Gnadenfrist bis Dezember 2018, solange wird Version 5.6 offiziell noch mit Sicherheits-Patches ausgestattet. Neue Features bleiben der alten Version aber verwehrt, diese bekommt man nur mit PHP7. Grundsätzlich ist die neue Version abwärtskompatibel, die meisten Skripts und Applikationen sollten also auch noch unter PHP7 laufen. Allerdings wurden auch alte Code-Bausteine entfernt, z.B. wegen mangelnder Performance oder schlechter Sicherheit. Daher sollte jede PHP-Applikation vor einem Upgrade mit der neuen Version getestet werden. Hier verschwinden diverse veraltete (sog. „deprecated“) Funktionen, z.B. Verschlüsselungsfunktionen und alte Schnittstellen.

Was bedeutet das für Webseitenbetreiber?

Als Webseitenbetreiber gilt es hier insbesondere zwei Punkte zu überprüfen:
Punkt 1 ist das Hosting. Hier sollte man recherchieren, inwieweit beim eigenen Hosting PHP7 eingesetzt werden kann oder evtl. sogar bereits eingesetzt wird. Wenn möglich, sollte man hier auf die neue Version wechseln. Wenn der Hoster es nicht anbietet, sollte man sich ggf. nach einem neuen Hoster umschauen.
Punkt 2 ist das aktuell genutzte System (z.B. Content Management System). Die großen Systeme, wie z.B. WordPress, Joomla!, Drupal oder TYPO3 sind in den neuesten Versionen bereits kompatibel. In manchen Fällen ist dann aber wohl ein Upgrade oder eine Migration fällig. Wer hier inkompatible Systeme im Einsatz hat, sollte bis spätestens Ende diesen Jahres handeln. Die Gründe für einen Wechsel sind einfach: Die Seite wird hinterher deutlich schneller sein und sicherer. Alternativ kann man natürlich auch auf Systeme auf Basis anderer Programmiersprachen (z.B. NodeJS, Ruby etc.) wechseln.


Benötigt Ihr Unterstützung beim Wechsel auf PHP7? Dann nehmt Kontakt mit uns auf. Wir helfen euch gerne beim Umstieg auf die schnellere und sicherere Version.


 

5 Gründe gegen den Kauf eines Templates

Artikelbild - Eigenes Template

Wir haben bereits neulich in unserem Blog aufgezeigt, wann es Sinn ergibt, ein Template zu kaufen und für die eigene Webseite einzusetzen. Heute möchten wir dagegen ein paar Gründe nennen, welche gegen den Kauf eines Templates und für die Entwicklung eines eigenen Designs sprechen.

Weiterlesen...

5 Gründe für den Kauf eines Templates

Symbolbild Shop für Templates

Wenn man sich das erste Mal mit dem Thema einer eigenen Webseite oder eines Redesigns der bestehenden Webseite auseinandersetzt, ist man schnell mit verschiedenen Themen konfrontiert: Welche Domain? Wo hosten? Was für ein CMS? Wie soll die Seite aussehen? Sollte man dazu fertige Templates verwenden?

Genau bei diesen Fragen unterstützen wir unsere Kunden. Eine der Kernfragen ist die Frage nach dem Aussehen. Hier landet man dann bei zwei Verschiedenen Ansätzen: Ein Design entwickeln und technisch umsetzen lassen oder eine Vorlage kaufen und diese nach den eigenen Wünschen anpassen.

Wir beleuchten heute ein paar Gründe, welche Argumente für den zweiten Ansatz – dem Kauf eines Templates oder Themes – sprechen.

Weiterlesen...